Auslandsaufenthalt im Studium II: Galapagos-Inseln

Für Studenten der Biologie ist ein Auslandsaufenthalt während des Studiums mit Praktikum auf den Galapagos-Inseln ein ganz besonderes Ereignis.

Die Galapagos-Inseln, welche einst Charles Darwin erforschte und dort seine Evolutionstheorie aufstellte, sind der Traum eines jeden Biologen, da sich dort noch eine weitestgehend ursprüngliche Tierwelt präsentiert.

Studenten der Biologie müssen während des Studiums mehrere Praktika machen. Für ein Auslandspraktikum auf den Galapagos-Inseln benötigt man vor allem viel Enthusiasmus. Auch die Empfehlung eines Professors kann etwas bewirken. Ansonsten kann ich nur sagen: Hartnäckig sein und es immer wieder versuchen, einen der begehrten Praktikumsplätze zu erreichen. Gute Noten im Studium sind natürlich auch von Vorteil.

Galapagos-Inseln

Symbolbild Galapagos-Inseln

Möglichst frühzeitig muss man sich bei einem Praktikum auf den Galapagos-Inseln um die Formalitäten kümmern, welche für das Land Ecuador von Nöten sind. Man benötigt für einen Aufenthalt von mehr als zwei Monaten ein Visum. Außerdem werden mehrere Impfungen empfohlen, einige sind auch verpflichtend für die Einreise nach Ecuador.

Viele Studenten, welche ein Praktikum auf Galapagos machen, sind auch daran interessiert, noch einige Zeit auf dem Festland von Ecuador zu verbringen. Meiner Meinung nach ist dies sehr sinnvoll. Denn in einer Stadt wie Quito – die Hauptstadt Ecuadors – kann man seine Spanisch Kenntnisse erheblich auffrischen. Auch hat man dort schon einmal persönlichen Kontakt zu den Ecuadorianern ohne gleich auf einer abgelegenen Insel zu sein. Es werden oft kombinierte Auslandsaufenthalte angeboten, welche zuerst einige Wochen in einer Sprachschule und dann das eigentliche Praktikum auf Galapagos vorsehen. Dorthin kommt man mit einem kleinen Flugzeug von den großen ecuadorianischen Städten aus.

Schon in Deutschland wird einem das Projekt, an welchem man auf Galapagos arbeitet, genau beschrieben. Man kann auch eigene Interessen angeben und wird entsprechend zugeteilt. Auch wird dort bekannt gegeben, auf welcher der vielen Inseln des Archipel Galapagos man zum Einsatz kommt.

Vor Ort wird noch einmal genau alles erklärt, was man zu tun hat. Besonders viele Praktikanten und Freiwillige arbeiten im Bereich Umweltschutz. Denn es ist auch besonders wichtig, die seltenen Tiere – wie Schildkröten und Warane – auf Galapagos zu schützen. Aber auch der Umgang mit den Touristen ist für viele Praktikanten ein wichtiger Bereich, da sie Führungen begleiten. Andere machen Messungen oder untersuchen Schildkröteneier. Es gibt sehr viele interessante Forschungsfelder. Immer wieder werden Tiere gezählt. Es gibt ja nicht nur die großen Schildkröten, sondern auch winzig kleine Reptilien und viele Vögel.

Die Galapagos Inseln sind ein Naturparadies. Der Praktikumsaufenthalt kann trotz der großen Entfernung zu Deutschland nur empfohlen werden. Für mich persönlich war es ein tolles Erlebnis das mich für mein weiteres Studium motiviert hat.

nko

Zurück zur Startseite