WG-Suche – ein Hindernislauf der besonderen Art

Wer schon mal eine WG gesucht hat weiß, dass die Suche nach einer geeigneten WG total einfach sein kann, man muss nur lügen und betrügen was das Zeug hält! Angefangen am Schwarzen Brett der Uni, wo neue Mitbewohner für eine WG gesucht werden, reißt man am besten die Anzeige direkt ab – getreu nach dem Motto: was die Konkurrenz nicht weiß, macht sie nicht heiß. Dann schnell anrufen und einen Termin für die Wohnungsbesichtigung ergattern. Die erste Hürde wäre schon mal geschafft, doch Vorbereitung ist alles!

Symbolbild Hindernislauf | BlogStudent.de

Symbolbild Hindernislauf ‚© S. Hofschlaeger / pixelio.de‘

Bei der Besichtigung der Studenten-WG sollte man stets seine Vita in Papierform vorlegen können, wo außerdem sämtliche positiven Eigenschaften, wie die Klo-putz-Leidenschaft und Kuchen backen für die Mitbewohner, aufgelistet sind. Tja, aber das ist noch nicht alles, wenn eine WG gesucht wird. Falls man schon WG-Erfahrung hat, sollte man sich von seiner vorherigen Studenten-WG unbedingt bescheinigen lassen, dass man stubenrein ist, nicht ständig die Anlage aufdreht und am Wochenende sowieso immer bei Mutti ist. Sind die Bewerbungsunterlagen für das neue WG Zimmer eingereicht und akzeptiert, steht der persönliche Test unter den kritischen Augen der neuen potentiellen Mitbewohner an. Hierbei muss man als WG-Anwärter in vielerlei Bereichen Leiden(sbereit)schaft und Durchhaltevermögen beweisen. Der Phantasie der Studenten-WG-Bewohner sind keine Grenzen gesetzt, wodurch olympiareife Disziplinen wie „Angebrannte-Töpfe-Wettschrubben“ bis hin zu „Nackt-Toilette-Putzen“ entstehen. Hier heißt es jetzt Augen zu und durch, Selbstrespekt und Menschenwürde sollten eh direkt an der Wohnungstür abgegeben werden – zumindest von jedem, von dem eine WG gesucht wird!

Falls man dieses Prozedere ohne ansteckende Krankheiten überlebt, winkt die Chance auf den Einzug in die Studenten-WG und einem erfolgreichen, selbstbestimmten Leben kann nichts mehr im Wege stehen. Die letzte Hürde ist nur noch eine Kleinigkeit in Form des WG-Vertrags, welcher Badezimmer- und Besuchszeiten regelt und dir jegliche Rechte auf die Fernbedienung abspricht. Nach der Unterzeichnung heißt es aber endlich: Willkommen in der Studenten-WG! Das Thema „WG gesucht“ hat sich hiermit (vorerst) erledigt.

Dieser humorvolle Gastartikel stammt von WG-cast.de, der Webseite für die Mitbewohner- und WG-Suche.

Zurück zur Startseite