Studentenjobs – Agenturen oder Jobbörse?

Studenten haben es in der Regel schwer, nur von ihrem BAföG zu leben. Miete, Essen, Lebensunterhaltskosten, alles wird teurer und besonders in Großstädten sind diese Beträge mit BAföG nicht zu stemmen. Etwa zwei Drittel der Studenten verdienen sich daher etwas dazu und gehen neben dem Studium arbeiten. BAföG-Empfänger dürfen bis zu 4.800 Euro im Jahr dazuverdienen, ohne dass das Fördergeld gekürzt wird.

Symbolbild Studentenjob (Kellner) | BlogStudent.de

Symbolbild Studentenjob (Kellner) ‚© Anja Müller / pixelio.de‘

Bei der Auswahl eines geeigneten Studentenjobs fällt rasch die große Auswahl an Jobbörsen und Agenturen auf. Wobei Angebot nicht gleich Angebot ist. Agenturen legen verstärkt Augenmerk auf Promotionsarbeit, wohingegen Jobbörsen eher Wert auf anspruchsvollere Arbeiten legen. Ein Studentenjob kann vielseitig sein und eventuell auch Einblick in gewünschte Berufsziele geben.

Welcher Job ist für wen geeignet

Eine große Anzahl von Studenten jobben nachts in Diskotheken oder Restaurants. Diese Doppelbelastung, von wenig Schlaf und den zu schaffenden Studienlehrgängen am Tage, ist für viele Studenten nur für eine begrenzte Zeit möglich. Daher sollte vorab genau überlegt werden, wie viel Zeit aufgebracht werden kann und ganz wichtig, was man selbst von dem jeweiligen Job erwartet.

Agenturen:

Wer Promotions-Tätigkeiten sucht, ist in einer Agentur gut aufgehoben. Dabei geht es hauptsächlich um Arbeiten im Marketingbereich. Studenten können hier beispielsweise Flyer verteilen oder einen Werbestand für Unternehmen bedienen. Diese Aufgaben sind meist nicht sonderlich anspruchsvoll und werden daher auch in der Regel nicht sehr gut bezahlt. Einziger Pluspunkt ist die Zeiteinteilung. Solche Arbeiten finden nicht täglich, sondern in gewissen Abständen statt. Jobs von Agenturen sind für Studenten geeignet, die ohne viel Aufwand und Dazutun etwas Geld verdienen wollen.

Jobbörsen:

Bei einer Jobbörse haben Studenten die Möglichkeit intensiv in bestimmte und teilweise auch gewünschte Unternehmensbereiche einzutauchen. Die Arbeitszeiten sind zwar flexibel aber meistens in einem geregelten Rhythmus. Jurastudenten können zum Beispiel in einer Anwaltskanzlei jobben. Dadurch erhalten sie praktische Einblicke und eventuell auch einen Anwalt als Unterstützer in Studienfragen. Große Unternehmen bieten in Jobbörsen immer wieder Tätigkeiten an. Grundsätzlich sind Jobbörsen für Studenten zu empfehlen, die neben dem Studium einer sinnvollen Arbeit nachgehen möchten und im besten Falle gleich in der zum Studium passenden Branche Kontakte knüpfen möchten.

Zurück zur Startseite