Bin ich für ein Fernstudium geeignet?

Nicht immer ganz einfach

Ein Fernstudium bietet die Möglichkeit, auch neben Beruf oder Kindererziehung etwas zu lernen, sei es eine Sprache oder gar eine Berufsausbildung. Aber diese Studienform birgt auch einige Probleme und Tücken. Bei einem Fernstudium hat man zwar die Möglichkeit per Mail oder Chat Fragen zu stellen, aber kein Lehrer gibt einen genauen Stundenplan vor, in dem steht, was wann gelernt werden soll. Dafür ist der Fernschüler selber verantwortlich. Ebenso ist es mit den Hausaufgaben, die schriftlich zu erledigen sind und dann per Brief oder Mail eingeschickt werden sollen. All zu leicht kommt man in die Versuchung, unangenehme Arbeiten aufzuschieben. Man muss sich noch nicht einmal vor Mitschülern rechtfertigen. Dafür hat man aber auch die Freiheit, sich seine Zeit für das Lernen frei einzuteilen. Niemand schreibt vor, was wann wo oder wie zu lernen ist. Das ist ein unbestrittener Vorteil des Fernstudiums.

Symbolbild Fernstudium | BlogStudent.de
Symbolbild Fernstudium ‚© Gerd Altmann/Carlsberg1988 / pixelio.de‘

Persönliche Voraussetzungen für ein Fernstudium

Wer ein Fernstudium absolvieren möchte, sollte zumindest einen Schulabschluss haben und wirklich lernwillig sein. Man kann auch den Hauptschulabschluss per Fernstudium und anschließender staatlicher Prüfung nachholen. Wer aber nicht gelernt hat, allein zu lernen, dürfte damit einige Schwierigkeiten haben. Denn generell braucht man für ein Fernstudium sehr viel Selbstdisziplin. Außerdem sollte man wissen, welche Lerntechniken es gibt und mit welchen man selber am besten lernen kann. Bei der Anmeldung zu einem akademischen Fernstudium gelten die gleichen Bestimmungen wie für ein “normales” Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Man benötigt ein Abitur oder die Fachhochschulreife. Für manche Studiengänge werden besondere Voraussetzungen gefordert. So sollte man zum Beispiel mindestens 25 Jahre alt sein, wenn man die Ausbildung zum Heilpraktiker ablegen möchte. Über diese Anforderungen informieren die Fernschulen jedoch schon vor der Anmeldung. Einige Voraussetzungen sollte jeder Fernschüler auf jeden Fall mitbringen. Dies sind vor allem persönliche Eigenschaften, wie Selbstdisziplin und Durchhaltevermögen. Ein Fernschüler sollte sich außerdem selber motivieren können und fähig sein, seine Zeit vernünftig einzuteilen. Zu Beginn des Fernstudiums scheint man wahnsinnig viel Zeit zu haben, aber die vergeht oft schneller als man denkt. Eine gewisse Stressresistenz ist auch von Vorteil. Schließlich kommt fast jeder Fernstudent einmal in die Lage, dass die Zeit zum Lernen knapp wird.

Einzelkämpfer oder Teamgeist?

Wer sich zu einem Fernstudium entschließt, sollte auf jeden Fall in der Lage sein, allein lernen zu können. Bei den meisten Fernschulen gibt es die Möglichkeit, sich am sogenannten Online-Campus mit anderen Studierenden auszutauschen, sich gegenseitig zu motivieren oder auch einmal Fragen zu stellen.

Lesenswertes:

Deutsche Gesellschaft für wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.V. (DGWF)

Zurück zur Startseite

 

24 Gedanken zu „Bin ich für ein Fernstudium geeignet?“

  1. Nicht zu vergessen – vorher abstimmen wie die Familie (Kind, Kegel) dazu stehen – wenn diese eigentlich nicht mit an einem Strang ziehen kann es mitunter eng werden – habe ich selbst zwischenzeitlich erleben müssen.

  2. Ich mußte mein Studium abbrechen da es finanziell und körperlich zu anstrengend wurde. Ich war kaum daheim, immer ausgelastet. Mein Chef machte auch nicht mit. Wenn sich jemand dafür entscheidet dann sollte der Arbeitgeber hinter einem stehen und auch mal früher erlauben zu gehen.

  3. Die Beschreibung des Fernstudiums hört sich für mich genauso an wie die Beschreibung eines Diplomstudiengangs, hier ist der Student auch selbstverantwortlich wann er was belegt und wann er was schreibt und muss seine Arbeiten auch bis zu einem gewissen Termin abgeben und wenn man das nicht schafft, Pech gehabt. Im Gegensatz dazu, ist ein Bachelor-Studiengang heutzutage eher mit der Schule zu vergleichen, man bekommt einen Stundenplan und auch gesagt was in der Klausur wichtig ist….interessant, dass man das Diplom abschafft…

  4. Wie Torsten hier schon richtig sagt. Wichtig ist das die eigene Familie einen dabei unterstützt, wenn dies nicht der Fall ist geht die ganze Sache unter dem Gewissen untern und man reist nach ein paar Wochen wieder zurück. Habe ich erst letztens bei einer Freundin von mir mit erlebt.

  5. Ich bewundere wirklich jeden der sich durch ein Fernstudium kämpft. Ich selbst habe an einer FH Studiert und könnte mir nicht vorstellen, auf die Lerngruppen mit Kommilitonen zu verzichten. Hinzu kommt, dass viele ein Fernstudium neben dem Beruf machen. Mein Respekt an alle die das durchziehen.

  6. Ich finde ein Fernstudium ist eine tolle Idee, gerade für Menschen Familie. Aber auch für Hauptberufliche Blogger ist ein Fernstudium eine gute Idee zu Weiterbildung. Was ich auch noch empfehlen kann sind Teilzeitstudiengänge, denn ich finde Anwesenheit ist schon wichtig. So tauscht man sich aus und kann zur Not einfacherer Fragen stellen.

  7. Also meiner Meinung nach ist das ein echt super Artikel. Ich denke es wird vielen die diese schwere Entscheidung über Fehrnstudium oder doch lieber nicht um einiges leichter machen.

  8. Servus,
    ich überlege auch ein Fernstudium zu absolvieren. Wichtig ist mir vor allem, dass man wenig wie möglich “vor Ort” sein muss. Da ich Vollzeit arbeite, habe ich dafür kaum Zeit. Dennoch will ich schnell fertig werden. Wie finde ich raus, ob man ein Fernstudium auch schneller, d.h. unter einer “Regelstudienzeit” absolvieren kann. Am Besten per Online Prüfung ohne feste Termine.
    Danke!

  9. Ich weiß nicht, aber ich halt nix von diesen Fernunis. Die sind immer so aufdringlich. Hatte mich mal als ich jünger war bei einer dieser Unis erkundigt und bekomme noch heute Post von denen mit irgendwelchen Informationen und Angeboten. 6 Jahr Porto dürfte für die auch ziemlich teuer sein.

    Ausserdem sind Vorlesungen mit coolen Kommilitonen doch das beste am Studium 😉

  10. Hab auch schon oft über ein Fernstudium nachgedacht. Doch genau die beschriebenen Knackpunkte hindern mich daran.^^ Auf der anderen Seite sollte es ja schon genug Motivation sein wenn man dort jeden Monat sein Geld rein steckt. Man sollte sich halt “wirklich” sicher sein wen man das möchte. Sonst ist es nur verschenkte Zeit.

  11. Ich persönlich hab es ja lieber wenn mein Lehrer vor mir steht und ich ihn bei Fragen direkt ansprechen kann. Was die Hausaufgaben betrifft komme ich somit gar nicht erst in Versuchung diese aufzuschieben. Dennoch hat ein Fernstudium natürlich seine Vor-und Nachteile. Ich persönlich mag es nicht so gerne.

  12. Hallo, danke für den interessanten Artikel, er verschafft einen guten überblick.
    Zum Fernstudium gehören auch viele Aspekte, die auch zu einem normalen Studium gehören. Abgesehen von Vorlesungen usw muss man dort ja auch alles selbstständig lernen. Somit ist eine hohe Selbstdisziplin eigentlich immer wichtig, wobei es natürlich schwieriger ist, Motivation aufzubringen, wenn man zuhause ist.

  13. Ich habe mich selber mal für ein halbes Jahr an einem Fernstudium versucht. Der Erfolg war sehr überschaubar, da ich nicht alles unter einen Hut bekommen habe. Neben dem Beruf hatte ich mich in Hagen eingeschrieben. Zeitlich war es allerdings so aufwändig, dass ich es nach dem ersten Semester gelassen habe.

  14. Ich bin alleinerziehender Vater und hatte keine andere möglichkeit wie ein Fernstudium zu beginnen. Lerne jetzt nach der Arbeit immernoch 1-2 Stunden, meine Kinder kommen daher ein wenig kürzer aber ich hab mit Ihnen gesprochen und die verstehen das Gott sein Dank ganz gut.

    @Torsten, es ist aufjedenfall wichtig es erst mit der Familie abzuklären, gebe ich dir recht!

  15. Ich hab mir das mit dem Fernstudium lange überlegt, bin aber zu dem Entschluss gekommen das ich hierfür eindeutig der falsche bin.
    Ich kann mich nach der Arbeit einfach zu nichts mehr zwingen. Wenn ich es abends nicht schaffe mal ne Wand zu streichen und das Wochen rausschiebe, muss ichs mit abends lernen erst garnicht versuchen…

  16. Ich mache zurzeit einen Master an der Fernuni in Hagen. Es ist so, dass es für jemanden, der zumindest schon mit einem Bein im Arbeitsleben steht, zu empfehlen ist. Allerdings hat man dann am Wochenende sehr viel weniger Freizeit. Aber man sich sein Lernpensum selbst einteilen und kann ohne Probleme arbeiten und studieren.
    Jemandem, der sich seinen Lebensunterhalt durch BAföG oder die Eltern finanzieren kann, sollte sich aber gut überlegen, ob er nicht lieber eine Präsenzhochschule wählt.

  17. Ein Fernstudium bedeutet unglaublich viel Arbeit. Viele stellen sich das leichter vor als es ist – das gilt besonders dann, wenn man schon eine Familie gegründet hat und arbeiten geht.

    Ich glaube es ist fast die bessere Entscheidung sich als Direktstudent an einer Uni einzuschreiben. Das bedeutet zwar auch extrem viel Arbeit, aber man kann die Sache nach wenigen Jahren abhaken.

  18. Fernstudium ist echt nicht ohne, man braucht echt viel Disziplin. Gerade nach der Arbeit, wenn man Heim kommt, dann noch 2 Stunden lernen…
    Prinzipiell aber zu empfehlen, wenn man den Willen hat.
    lg

  19. Ich finde ein Fernstudium ist immer eine gute Möglichkeit neben Familie und Beruf zu studieren, oder aber auch wenn die passende Uni für das Fach zu weit entfernt und ein Umzug einfach nicht möglich ist.
    Ohne Disziplin geht da aber glaube ich wenig 😉 Wer immer einen tritt in den Allerwertesten braucht ist bei einem Fernstudium definitiv an der falschen Adresse.

  20. Oder man schaut sich nach einem “Abendstudium” um. Ich selber studiere neben dem Beruf an der FOM Hochschule in Essen. So habe ich einerseits Zeit für meinen Job und andererseits Präsenzveranstaltungen, sodass ein fester Zeitplan gegeben ist.

    Fairerweise muss man aber auch dazu sagen, dass ein Studium an der FOM ein bisschen teurer ist, als ein Fernstudium an der FernUNI Hagen zum Beispiel.

  21. Habe selbst einmal ein Fernstudium in Angriff genommen. Ist ziemlich hart und man sollte sich vorher gewissenhaft Gedanken machen, ob man das Ganze wirklich durchziehen kann und will.

  22. Ich hatte auch mal ein Fernstudium probiert – ging aber in die Hose, weil ich eben doch den persönlichen Kontakt zu Professoren und den Mitstudenten brauche. So eine E-Learning-Plattform und Studienbriefe sind einfach nicht für jeden geeignet. Für muss es auf jeden Fall ein Präsenzstudium sein. Wer es doch packt -> Respekt!

  23. Nach einigen Jahren im Berufsleben spiele ich mit dem Gedanken eine neue Herausforderung zu meistern und ein Fernstudium in Angriff zu nehmen. Meine Sorge ist jedoch, dass das Studium vielleicht doch eine Nummer zu viel ist und ich dann viel Geld für nix ausgegeben habe.

  24. Ich bin gerade in der Situation, dass ich überlege vielleicht ein Fernstudium zu beginnen.
    ich würde sehr gerne Psychologie studieren, habe aber keinen Studienplatz bekommen.

    Ich habe nun schon von mehreren Seiten gehört, dass es viel leichter ist einen Studienplatz an einer Fernuni zu bekommen. Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob ich die dafür notwendige Disziplin aufbringen kann… und eigentlich hatte ich vor mein Studentenleben mit allem drum und dran voll zu genießen, das ist bei einem Fernstudium ja gar nicht möglich.

Schreibe einen Kommentar zu Steffi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.