Lernen wie die Profis

70.030 Nachkommastellen von Pi kann der Inder Suresh Kumar Sharma auswendig aufsagen. Ein Deck, bestehend aus 52 Karten, kann Simon Reinhard innerhalb von 21,9 Sekunden auswendig lernen. Wie lernen diese Profis eigentlich? Wie lassen sich solche Glanzleistungen des Verstandes realisieren?

Ganz einfach: Sie haben mit eisernem Willen die Lern-Techniken gemeistert.

Die Techniken, die sie benutzen sind gar nicht so kompliziert, wie du wahrscheinlich denkst. Wenn du sie dir einmal angeeignet hast, profitierst du dein gesamtes Studium davon.   Lernen und merken wie die Profis | BlogStudent.de

Wie ich früher gelernt habe

Früher wusste ich nichts von diesen Methoden. Ich lernte nahezu ausschließlich mit den folgenden zwei Methoden:

1. Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung

Über Wiederholungen hämmerte ich mir den Stoff einfach in mein Gehirn. Wieder und wieder und wieder und wieder und wieder. Gott, war das öde und öde und öde und öde und öde.

2. Das Thema einem Freund erklären

Das hat mir immer sehr geholfen: Dadurch, dass ich meine Gedanken laut ausgesprochen habe, konnte ich eigene Denkfehler feststellen. Allerdings war es schwierig selbstständig zu bemerken, wann ich einzelne Stichpunkte beim Wiedergeben vergessen hatte. Plus: Ich ging vor den Klausuren konstant meinen Freunden auf die Nerven.

Warum ich heute anders lerne

Suresh Kumar Sharma könnte sich niemals 70.030 Pi-Stellen merken, indem er sie immer wieder auf ein Blatt Papier schreibt. Simon Reinhard erzählt seinen Freunden bestimmt nicht von der willkürlich gemischten Reihenfolge eines Kartendecks.

Wie lernen sie dann?

Der Trick: Mit Bildern lernen

Sie lernen, indem sie sich die Arbeitsweise unseres Gehirns zunutze machen. Unser Gehirn merkt sich besonders gern Bilder. Wie lässt sich das für deine nächste Klausur umsetzen?

Schlüsselwortmethode

Die Schlüsselwortmethode eignet, um Vokabeln zu lernen. Sie funktioniert folgendermaßen: Denk darüber nach, welche deutschen Wörter du so zusammensetzen kannst, dass sie ähnlich wie die Vokabel klingen. Diese Worte stellst du dir gemeinsam mit der deutschen Übersetzung bildlich vor.

Das klang jetzt komplizierter als es wirklich ist. Hier zwei Beispiele:

  1. sprite Kobold Ein grüner Kobold trinkt eine Sprite.
  2. spouse Ehegatte / Ehegattin Besonders viel Spaß im Haus hat man als Ehegatte und Ehegattin.

Loci-Methode

Im Jahr 55 vor Christus veröffentlichte Cicero seine Schrift “de Oratore”, oder auf Deutsch: “über den Redner”. Darin beschreibt Cicero auch, wie man sich einfach Informationen merken kann: Mit der Loci-Methode.

Mit der Loci-Methode knüpfst du die Informationen, die du dir merken willst, an Punkte einer Route, die du ohnehin auswendig kannst. Da du die Route immer in der gleichen Reihenfolge abläufst, bringst du niemals die Reihenfolge niemals durcheinander. Außerdem merkst du sofort, wenn du einen Punkt vergisst: Du erinnerst dich nämlich an den Routenpunkt, aber nicht an die Informationen.

Ich zeige dir das anhand meiner Wohnung und den Bundesländern (nach Größe geordnet).

Wir beginnen bei meinem Wohnzimmer. Pro Raum suche ich mir zehn Routenpunkte aus, um leichter die Übersicht zu haben. Der erste Punkt der Route ist die Couch. Links davon steht die Heizung. Danach kommen der Fernseher, die Playstation meines Mitbewohners und die Kommode, auf der beides steht. Weiter geht es mit dem Staubsauger und dem Esstisch. Auf dem Esstisch steht ein Korb als Ablage für alle möglichen Unterlagen. Danach sehe ich die Fotowand von meinem Mitbewohner und mir hängen. Der letzte Punkt des Wohnzimmers ist der Fenstersims.

Die Route geht weiter in der Küche. Die Heizung dort sieht deutlich anders aus. Neben ihr steht der Biomüll. Im Anschluss daran folgen der Dunstabzug, Herd und Backofen. Danach kommen der Brotkorb, der Toaster, die mir heilige Kaffeemaschine. Es folgen das Geschirr-Abtropfgestell und die Spüle. Damit sind auch in diesem Raum die zehn Routenpunkte voll.

Da du als Leser höchstwahrscheinlich noch nie in meiner Wohnung warst, dürfte es dir leichter fallen, dir 20 Routenpunkte deiner eigenen Wohnung zu merken.

Wie lassen sich nun die 16 Bundesländer nach Größe geordnet auf der Route verankern?

Überlege dir, welches Bild du am ehesten mit jedem einzelnen Bundesland verknüpfst. In der untenstehenden Liste findest du die Bundesländer nach Größe sortiert – inklusive meines ganz persönlichen Merkbilds:

  1. Nordrhein-Westfalen: Borussia Dortmund
  2. Bayern: Oktoberfest und Dirndl
  3. Baden-Württemberg: Schwäbische Hausfrau
  4. Niedersachsen: VW
  5. Hessen: Hermann Hesse
  6. Rheinland-Pfalz: Helmut Kohl
  7. Sachsen: Eine berühmte Sage.
  8. Berlin: Berliner Mauer
  9. Schleswig-Holstein: Lübecker Marzipan
  10. Brandenburg: Brand in einer Burg
  11. Sachsen-Anhalt: Ein “HALT!”-Schild
  12. Thüringen: Tür
  13. Hamburg: Hamburger
  14. Mecklenburg-Vorpommern: Pommes.
  15. Saarland: Oskar Lafontaine
  16. Bremen: Werder Bremen

Wie du siehst, benutze ich hier verschiedene Methoden, um mir die Bundesländer zu merken. Bei Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Berlin, Schleswig-Holstein, dem Saarland und Bremen waren es Personen, Sehenswürdigkeiten oder ähnliches, die pars pro toto für das gesamte Bundesland stehen. Bei Bayern und Baden-Württemberg waren es Stereotype, denen ich mich bedient habe. Im Falle von Hessen, Sachsen, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern suchte ich mir Begriffe, die ihrem Klang her sehr nahe an den Bundesländern sind.

Nun verknüpfen wir unsere Route mit den Merkhilfen der Bundesländer:

  1. Ich sehe mein Couch. Ich kann mich nicht darauf setzen, weil die gesamte Mannschaft des BVBs darauf sitzt!
  2. Meiner Wohnzimmerheizung hat irgendjemand ein Dirndl angezogen!
  3. Der Fernseher wurde verkauft – eine schwäbische Hausfrau beschwerte sich, dass der Strom zu teuer sei. Wir müssen eben sparen.
  4. Auf der Playstation gibt es ein neues Spiel: VW-Manager.
  5. Ich öffne die Kommode und finde lauter Bücher von Hermann Hesse.
  6. Der Staubsauger verschluckte ein Autogramm von Helmut Kohl.
  7. Am Esstisch lesen wir neuerdings Sagen.
  8. In dem Korb ist ein Berliner MauerMiniatur-Modell (die dreifache Alliteration hilft zusätzlich beim Lernen)
  9. Die Fotos der Fotowand wurden durch Lübecker Marzipan ersetzt.
  10. Auf dem Fenstersims sehe ich den Brand in einer Burg! Wer ruft die Feuerwehr?
  11. Die Küchenheizung funktioniert nicht mehr. Auf ihr ist ein fettes Schild mit der Aufschrift “HALT!” montiert.
  12. Der gesamte Biomüll ist an der Tür verschmiert.
  13. Wir haben einen neuen Dunstabzug: Einen in Form eines Hamburgers.
  14. Auf dem Herd liegen lauter Pommes. Ich kann überhaupt nicht kochen, weil ich sie zunächst alle einsammeln muss!
  15. Meinen Backofen will Oskar Lafontaine verstaatlichen.
  16. Der Brotkorb wurde grün-weiß angestrichen – ganz in den Farben von Werder Bremen. Wer kam nur auf diese Idee?!

Achja: Und wenn du stattdessen nach dem kleinsten Bundesland sortieren willst, musst du lediglich die Strecke rückwärts gehen. Du behältst immer den Überblick.

Erweiterung der Loci-Methode: Zahlenbilder und Major-System

Nicht nur Bundesländer kannst du dir bildlich vorstellen. Das funktioniert mit allem. Um dir Zahlen besser zu merken bieten sich Zahlenbilder und das Major-System an.

Was Zahlenbilder sind? Im Prinzip gehen wir hierbei genauso vor wie bei den Bundesländern: Wir überlegen uns Bilder, die zu den Zahlen passen. Zum Beispiel hat die Hand 5 Finger. Die Zahl 7 erinnert mich an Schneewittchens 7 Zwerge. In der Fußballmannschaft spielen 11 Personen.

Das Major-System erscheint auf den ersten Blick komplexer, hilft dir aber deutlich besser beim Lernen. Im Major-System steht jede Ziffer für einen oder mehrere konsonantische Laute. Du musst Vokale einfügen, um Wörter zu bilden. Hier findest du die Tabelle dazu:

Ziffer Zugeordnete Laute Eselsbrücke
0 s, z, ß Engl.: zero
1 t, d 1 sieht ähnlich aus wie ein „T“
2 n „N“ hat zwei Striche nach unten
3 m „M“ hat drei Striche nach unten
4 r Vier
5 l L ist die römische Zahl 50
6 sch, ch, j Sechs; „J“ ist das Spiegelbild der 6
7 k, g „K“ beinhaltet umgedreht die 7
8 f, v, w „f“ steckt in der Form der 8; „v“ und „w“ klingen ähnlich wie „f“
9 b, p „b“ und „p“ sind Spiegelbilder der 9

Versuchen wir nun, uns mit dem Major-System und der Loci-Methode die ersten zwanzig Stellen der Zahl Pi zu merken: 3,1415926535897932384

Um leichter den Überblick zu behalten, formen wir immer aus zwei Ziffern ein Wort. Falls dir das am Anfang schwerfällt, lege ich dir sehr diesen Major-System-Generator ans Herz. Bei 20 Stellen ergeben sich also 10 Worte, die wir auf unseren 10 Routenpunkten verankern. Der Abwechslung halber starten wir dieses Mal in der Küche:

  1. Auf der Küchenheizung ist ein Motto eingeritzt: Carpe Diem!
  2. Der Biomüll hat sich rot verfärbt.
  3. Der Dunstabzug ist verstopft. Jemand hat Laub hineingestopft.
  4. Den Herd hat jemand in einer Nische versteckt!
  5. Im Backofen steckt ein Lamm. Das wird ein leckeres Abendessen!
  6. Aus dem Brotkorb wollte ich mir etwas zu essen holen, wurde aber von einem Löwen angegriffen!
  7. Jemand versucht, in den Toaster einen Bock zu stecken. Irre!
  8. Aus meiner Kaffeemaschine wächst ein Baum.
  9. Auf das Geschirr-Abtropfgestell hat irgendwer ein Namensschild geklebt.
  10. In der Spüle liegt die Kopfbedeckung eines Pharao!

Lernen wie die Profis

Jetzt weißt du, wie die Profis lernen. Mit Methoden wie diesen ist es bei genügend Training möglich, 70.030 Stellen von Pi auswendig zu wissen. Oder ein Kartendeck in unter 22 Sekunden auswendig zu lernen.

Und genau mit diesen Methoden kannst du auch locker auf deine nächste klausur lernen.

Dieser Artikel ist ein Gastbeitrag von www.gedankenpalast.blog. Dort finden sich auch weitere Informationen zu diesem Thema.

 

Zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.