Abschlussarbeit selbst lektorieren

Wenn du finanziell gut aufgestellt bist, ist die Korrektur deiner Abschlussarbeit kein Problem: Du gibst die Arbeit in die Hände eines Lektors, kannst dich zurücklehnen und musst dich anschließend nur noch damit befassen, Korrekturen und Änderungsvorschläge zu übernehmen. Für die Mehrheit der Studenten ist das Budget jedoch knapp. Ob sie wollen oder nicht: Eigenleistung ist angesagt. In diesem Beitrag findest du erprobte Tipps, die du beachten solltest, wenn du deine Abschlussarbeit selbst lektorieren möchtest.

Abschlussarbeit Selbstlektorat | BlogStudent.de
Richtige Rechtschreibung und Grammatik für die Abschlussarbeit dank Selbstlektorat ‚© Andrea Damm / pixelio.de ‘

Schon bei der Vorbereitung deiner Thesis solltest du einen Zeitpuffer für dein Korrigieren und Lektorieren einplanen. Im besten Fall setzt du zwei bis drei Wochen dafür an. Das mag zunächst großzügig klingen, aber erfahrungsgemäß stehen Helfer wie Freunde, Kommilitonen, Eltern, usw. erst nach einer gewissen Anlaufzeit zur Verfügung.

Unterschätze auch den Zeitaufwand für das reine Lesen nicht: Für eine 60 Seiten lange Bachelor- oder Masterarbeit kann durchaus ein ganzer Arbeitstag draufgehen. Wenn du besonders gründlich arbeitest, können daraus auch gut zwei Tage werden. Zwischen letzter Überarbeitung und Endkorrektur solltest du ebenfalls eine Pause einplanen. Hier reichen ein bis zwei Tage aus, damit du Distanz zu deinem eigenen Text gewinnst und unvoreingenommen mit der Korrektur startest.

Überarbeite deine Thesis in mehreren Phasen

Erster Durchgang

Im ersten Durchgang deiner Korrektur richtest du deine Aufmerksamkeit explizit auf den Inhalt. Gibt es den roten Faden, passen die Argumente, entdeckst du gegebenfalls versteckte Widersprüche? Lies deine Kapitel und Abschnitte mehrmals. Auch ein erfahrener Korrektor findet nicht alle Fehler in einem Durchlauf. Beim Durchlesen kannst du dir Schwerpunkte setzen, beispielsweise einen Arbeitsgang nur zur inhaltlich-fachlichen Prüfung: Hast du an alle Details und Argumente gedacht? Ist alles korrekt? Stimmen Zahlen, Daten, Fakten und Eigennamen? Ist dein Literaturanhang vollständig und korrekt?

Konzentrationstipp:

Die Arbeit am Bildschirm lässt unsere Augen über kurz oder lang müde werden. Abhilfe schaffst du mit dem Verfremden deines Texts. Ändere den Schrifttyp, die Schriftgröße oder experimentiere generell mit der Formatierung. Du wirst merken, wie deine Aufmerksamkeit noch einmal gepusht wird. Diesen Effekt kannst du noch steigern, wenn du den so verfremdeten Text erst ausdruckst und dann liest.

Zweiter Durchgang

Im zweiten Korrekturlauf geht es an die stilistische Überarbeitung. Ist deine Bachelor- oder Masterarbeit flüssig lesbar und stimmt die Grammatik? Ist deine Ausdrucksweise angemessen wissenschaftlich? Fallen dir Füllwörter auf, die du weglassen könntest? Benutzt du bestimmte Worte sehr häufig und könntest das ein- oder andere durch ein Synonym ersetzen?
Bei diesem Durchgang ist die Textverarbeitung ein Segen, denn über die Suche-Funktion kannst du jede Wortkombination aufspüren und dann entscheiden, ob du sie umformulierst oder durch einen alternativen Begriff ersetzt.

Entspannungstipp:

Wenn du müde wirst oder spürst, dass deine Konzentration allmählich nachlässt, kannst du deine Position verändern. Schnapp dir deinen Laptop vom Schreibtisch und setz dich damit beispielsweise aufs Sofa. Oder spaziere einfach in ein anderes Zimmer. Durch die räumliche Veränderung setzt du einen neuen Fokus und hauchst deiner Aufnahmefähigkeit neues Leben ein. Positiver Nebeneffekt: Eine neue Sitzposition bedeutet eine veränderte Muskelanspannung und entlastet Hals, Schulter und Rumpf.

Dritter Durchgang

Im Rechtschreibdurchlauf fokussierst du dich auf Schreib- und Tippfehler. Auch die korrekte Zeichensetzung wird jetzt überprüft. Am besten machst du den letzten Durchgang auf einem Papierausdruck, denn darauf fallen Details – wie beispielsweise doppelte Leerzeichen – optisch besser auf. Außerdem ermüden deine Augen dann nicht so schnell wie am Bildschirm.
Entsprechen deine Formatierungen den Vorgaben der Uni oder Hochschule? Sieht alles einheitlich und ansprechend aus? Stimmen Literatur- und Abbildungsverzeichnis?
Zum Schluss kontrollierst du die Silbentrennung, Zeilen- und Seitenumbrüche und die Überschriften.

Lesetipp:

Beim Lesen eines Textes nehmen wir nicht jeden Buchstaben einzeln wahr:

Gmäeß eneir Sutide eneir elgnihcesn Uvinisterät ist es nchit witihcg, in wlecehr Rneflogheie die Bstachuebn in eneim Wrot snid, das ezniige was wcthiig ist, ist, dass der estre und der leztte Bstabchue an der ritihcegn Pstoiion snid. Der Rset knan ein ttoaelr Bsinöldn sien, tedztorm knan man ihn onhe Pemoblre lseen. Das ist so, wiel wir nciht jeedn Bstachuebn enzelin leesn, snderon das Wrot als gseatems.

Eine großartige Leistung von Auge und Gehirn!

Die aber ihren Preis hat: Wir „übersehen“ auch kleinere Tippfehler und Buchstabendreher und lesen, als wären sie nicht vorhanden. Achte deshalb im letzten Durchgang ganz besonders darauf, deine Arbeit langsam zu lesen und jedes Wort einzeln wahrzunehmen.

Laut und rückwärts

Eine weitere Methode, wenn du selbst lektorieren möchtest: Lies deine Arbeit laut. Durch das Sprechen liest du automatisch langsamer und auch dein Ohr hört mit. Damit schaltest du einen zusätzlichen Sensor ein, um letzte Stellen zu finden, an denen es noch hakt.

Wenn du besonders intensiv vorgehen möchtest, kannst du das Ganze auch mit deinem Smartphone aufzeichnen und dir anschließend anhören. Auch so spürst du verbliebene stilistische Unebenheiten auf.

Zur Abwechslung kannst du deine Arbeit auch rückwärts lesen. Wenn du das seiten- oder absatzweise und Wort für Wort machst, nimmst du vor allem die tatsächlichen Buchstaben und Begriffe wahr, ohne dass du durch den Inhalt – den du ja sowieso bis zum Gehtnichtmehr kennst – abgelenkt wirst.

Du kannst deinen eigenen Text nicht mehr sehen

Wenn du einen Punkt erreicht hast, an dem du deine eigene Bachelor- oder Masterarbeit einfach nicht mehr sehen kannst, solltest du jemanden bitten, sich damit zu beschäftigen. Beispielsweise ein Kommilitone oder eine Freundin, der oder die gut in Grammatik ist und sich mit der Rechtschreibung auskennt. Damit werden zumindest die gröbsten Fehler in deiner Arbeit beseitigt. Obwohl der Job ein Freundschaftsdienst ist, kann es nicht schaden, die Person dafür zu belohnen. Mit einem Essen, Kinogutschein, Café-Besuch, etc. Einfach als kleiner psychologischer Anreiz, damit mehr als nur deine offensichtlichen Fehler korrigiert werden.

Professioneller Check durch einen Lektor

Wenn es auf Top-Qualität oder eine schnelle Erledigung des Korrekturlesens ankommt, kannst du einen professionellen Lektor oder Korrektor hinzuziehen. Neben Rechtschreibung, Grammatik und Zeichensetzung prüft er deine Aussagen auch auf logische und inhaltliche Stimmigkeit. Er achtet auf treffende Formulierungen und gut verständlichen und zum Thema passenden Stil. Zusätzlich erhältst du Vorschläge für weitere Verbesserungen und Alternativ-Formulierungen. Ein professioneller Lektor ist ein Mentor, der deine Thesis für eine bestmögliche Benotung optimiert.

Ob du selbst lektorierst oder ein Lektorat beauftragst: Am Ende sollte ein Text stehen, der mit klarer Struktur, wissenschaftlicher Sprache und einem gut lesbaren Stil überzeugt. Damit gewinnst du deine Leser für dich und erhöhst deine Chance auf eine sehr gute Bewertung.

Vita

Volker Bender ist Autor, Lektor und Blogger.  Sein Credo: „Es gibt keinen Grund, wegen einer Bachelor- oder Masterarbeit zu verzweifeln. (Es sei denn, du hast das ganze Semester unentschuldigt gefehlt).“
Tipps und Angebot für ein günstiges und schnelles Lektorat unter: https://mittelrhein-text.de

Zurück zur Startseite

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.