• Mo. Mai 20th, 2024

Zahnmedizin studieren: Alles was du wissen musst

VonLena Gehrke

Okt 30, 2023

Das Studium der Zahnmedizin ist für viele Menschen eine attraktive Option, die eine Karriere im Gesundheitswesen anstreben. Es ist ein anspruchsvolles Studium, das sowohl theoretische als auch praktische Elemente umfasst. Das Studium dauert in der Regel etwa sechs Jahre und ist in einen vorklinischen und einen klinischen Teil unterteilt.

Während des vorklinischen Teils des Studiums lernen die Studierenden die Grundlagen der Zahnmedizin, darunter Anatomie, Physiologie und Pathologie. Im klinischen Teil werden sie in der Diagnose und Behandlung von Zahn- und Kieferproblemen geschult. Die Studierenden absolvieren auch Praktika in Zahnarztpraxen und Krankenhäusern, um praktische Erfahrung zu sammeln.

Das Studium der Zahnmedizin ist anspruchsvoll, aber es bietet auch eine Vielzahl von Karrieremöglichkeiten. Nach dem Abschluss können Absolventen als Zahnärzte arbeiten oder sich auf verschiedene Bereiche der Zahnmedizin spezialisieren, wie z.B. Kieferorthopädie oder Oralchirurgie. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass das Studium der Zahnmedizin sehr wettbewerbsfähig ist und dass es in der Regel hohe Zulassungsanforderungen gibt.

Grundlagen der Zahnmedizin Studieren

Zahnmedizin ist ein Studiengang, der sich mit der Prävention, Diagnose und Behandlung von Erkrankungen und Verletzungen im Mund- und Kieferbereich befasst. Das Studium der Zahnmedizin ist in Deutschland an Universitäten möglich.

Das Studium der Zahnmedizin ist in einen vorklinischen und einen klinischen Teil unterteilt. In der vorklinischen Phase, die in der Regel drei Semester dauert, werden die Grundlagen der Zahnmedizin vermittelt. Hierzu gehören Fächer wie Anatomie, Physiologie, Biochemie, Histologie, Zahnerhaltungskunde, Zahntechnik und Materialkunde.

In der klinischen Phase, die sich über sechs Semester erstreckt, werden die theoretischen Kenntnisse in die Praxis umgesetzt. Hierbei absolvieren die Studierenden Praktika in Zahnarztpraxen und Kliniken, um praktische Erfahrungen zu sammeln. Die klinische Phase umfasst auch Fächer wie Parodontologie, Kieferorthopädie, Oralchirurgie, Kinderzahnheilkunde, Prothetik und Radiologie.

Um Zahnmedizin studieren zu können, benötigt man eine sehr gute Abiturnote. Die Zulassung zum Studium erfolgt zentral über die Stiftung für Hochschulzulassungen.

Das Studium der Zahnmedizin ist sehr kostenintensiv, da die Studierenden für den Instrumentenkoffer und Materialien selbst aufkommen müssen. In der Vorklinik müssen die Studierenden beispielsweise einen Instrumentenkoffer anschaffen, der bis zu 6.000 Euro kosten kann. An manchen Unis organisieren Fachschaften Mengenrabatte oder Second-Hand-Verkäufe, um die Kosten zu senken.

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums erwartet Absolventen ein breites Berufsfeld. Sie können in Zahnarztpraxen, Kliniken, öffentlichen Gesundheitsämtern oder in der Forschung tätig werden.

Voraussetzungen für das Studium der Zahnmedizin

Das Studium der Zahnmedizin erfordert eine umfassende und solide Ausbildung in den Naturwissenschaften sowie handwerkliches Geschick und eine ruhige Hand. Es ist auch wichtig, dass der angehende Zahnmediziner ein hohes Maß an Empathie und Einfühlungsvermögen besitzt, da er in direktem Kontakt mit Patienten steht.

Schulische Voraussetzungen

Um Zahnmedizin studieren zu können, benötigt man die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder eine gleichwertige Qualifikation. Alternativ dazu kann man auch eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem medizinischen oder zahnmedizinischen Beruf vorweisen, um die Hochschulzugangsberechtigung zu erlangen.

Persönliche Voraussetzungen

Neben den schulischen Voraussetzungen sind auch bestimmte persönliche Eigenschaften von Vorteil, um das Studium der Zahnmedizin erfolgreich absolvieren zu können. Dazu zählen:

  • Interesse an den Naturwissenschaften und an medizinischen Zusammenhängen
  • Handwerkliches Geschick und eine ruhige Hand
  • Empathie und Einfühlungsvermögen im Umgang mit Patienten
  • Teamfähigkeit und Kommunikationsstärke
  • Belastbarkeit und Durchhaltevermögen

Es ist wichtig zu beachten, dass das Studium der Zahnmedizin anspruchsvoll und zeitintensiv ist und ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft und Motivation erfordert. Wer jedoch die nötigen Voraussetzungen mitbringt und sich für den Beruf des Zahnarztes begeistert, kann eine erfüllende und abwechslungsreiche Karriere in der Zahnmedizin einschlagen.

Studienverlauf und Inhalte

Das Studium der Zahnmedizin ist in einen vorklinischen und einen klinischen Teil unterteilt. Der vorklinische Teil, auch Grundstudium genannt, dauert in der Regel vier Semester. Hier werden die Grundlagen der Zahnmedizin vermittelt. Im Hauptstudium, das weitere sechs Semester umfasst, werden die erworbenen Kenntnisse vertieft und in die Praxis umgesetzt.

Grundstudium

Im Grundstudium werden die naturwissenschaftlichen Grundlagen gelegt. Dazu gehören Fächer wie Anatomie, Physiologie, Biochemie und Mikrobiologie. Auch die zahnmedizinischen Fächer wie Zahnerhaltungskunde, Prothetik und Kieferorthopädie werden bereits im Grundstudium behandelt. In diesem Teil des Studiums legen die Studierenden außerdem ihre physikumsähnliche Zwischenprüfung ab.

Hauptstudium

Im Hauptstudium werden die erworbenen Kenntnisse vertieft und in die Praxis umgesetzt. Hier stehen klinische Fächer wie Chirurgie, Parodontologie und Kinderzahnheilkunde im Vordergrund. Auch die praktische Arbeit am Patienten wird geübt. Die Studierenden absolvieren mehrere Praktika in Zahnarztpraxen und Kliniken, um das Gelernte in die Praxis umzusetzen. Das Hauptstudium schließt mit dem zweiten Staatsexamen ab.

Insgesamt dauert das Zahnmedizinstudium in der Regel zehn Semester. Davon entfallen jeweils fünf Semester auf den vorklinischen und fünf Semester auf den klinischen Teil des Studiums.

Berufliche Perspektiven nach dem Zahnmedizinstudium

Nach dem Abschluss des Zahnmedizinstudiums gibt es verschiedene berufliche Perspektiven. Im Folgenden werden zwei wichtige Möglichkeiten vorgestellt: Die Arbeit in der Praxis und die Spezialisierung und Weiterbildung.

Arbeit in der Praxis

Die klassische Berufsperspektive nach dem Zahnmedizinstudium ist die Arbeit in einer Praxis. Hierbei kann man als angestellter Zahnarzt oder als selbstständiger Zahnarzt tätig sein. Die Arbeit in der Praxis bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, wie zum Beispiel die Behandlung von Patienten mit verschiedenen Zahnproblemen, die Durchführung von Prophylaxe-Maßnahmen oder die Anfertigung von Zahnersatz. Auch die Zusammenarbeit mit anderen medizinischen Fachkräften wie Kieferorthopäden oder Oralchirurgen ist möglich.

Spezialisierung und Weiterbildung

Eine weitere berufliche Perspektive nach dem Zahnmedizinstudium ist die Spezialisierung und Weiterbildung. Hierbei kann man sich zum Beispiel auf bestimmte Bereiche wie Kieferorthopädie, Oralchirurgie oder Parodontologie spezialisieren. Auch eine Weiterbildung zum Fachzahnarzt ist möglich. Hierbei handelt es sich um eine zusätzliche Qualifikation, die nach dem Abschluss des Zahnmedizinstudiums erworben werden kann.

Die Spezialisierung und Weiterbildung bieten nicht nur die Möglichkeit, sich fachlich zu vertiefen und zu spezialisieren, sondern auch Karrierechancen zu verbessern und ein höheres Gehalt zu erzielen.

Insgesamt bietet das Zahnmedizinstudium eine Vielzahl von beruflichen Perspektiven, die je nach Interesse und Neigung individuell gestaltet werden können.

Kosten und Finanzierung des Zahnmedizinstudiums

Das Zahnmedizinstudium ist eines der teuersten Studiengänge in Deutschland. Die Kosten für das Studium belaufen sich auf rund 1.000 bis zu stolzen 10.000 Euro. Im Vergleich zum Humanmedizinstudium sind die Kosten eklatant höher. Die Kosten setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen, wie zum Beispiel Studiengebühren, Verbrauchsmaterialien und technischer Ausrüstung.

Studiengebühren

Zahnmedizin wird überwiegend an staatlichen Universitäten gelehrt, an denen lediglich ein überschaubarer Semesterbeitrag entrichtet werden muss. In einigen Bundesländern gibt es jedoch Studiengebühren, die zwischen 500 und 1.500 Euro pro Semester liegen können. Es ist ratsam, sich im Vorfeld über die Studiengebühren an der jeweiligen Universität zu informieren.

Stipendien und Finanzhilfe

Um das Studium finanzieren zu können, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Eine Möglichkeit ist die Beantragung eines Stipendiums. Hierfür gibt es verschiedene Stiftungen, die Stipendien für begabte und engagierte Studierende vergeben. Auch staatliche Förderungen wie BAföG können in Anspruch genommen werden. Hierbei handelt es sich um eine finanzielle Unterstützung, die nicht zurückgezahlt werden muss.

Eine weitere Möglichkeit ist die Aufnahme eines Studienkredits. Hierbei handelt es sich um einen Kredit, der speziell für Studierende angeboten wird. Dieser muss nach Abschluss des Studiums zurückgezahlt werden. Es ist jedoch wichtig, sich im Vorfeld über die Konditionen und Zinssätze zu informieren.

Zusätzlich gibt es auch die Möglichkeit, während des Studiums zu arbeiten. Viele Studierende arbeiten neben dem Studium, um ihr Studium finanzieren zu können. Es ist jedoch wichtig, darauf zu achten, dass das Studium nicht darunter leidet und die Arbeitszeit im Rahmen bleibt.

Insgesamt gibt es viele Möglichkeiten, das Zahnmedizinstudium zu finanzieren. Es ist jedoch wichtig, sich im Vorfeld über die verschiedenen Möglichkeiten zu informieren und eine individuelle Finanzierungsstrategie zu entwickeln.

Häufig gestellte Fragen

Wie lange dauert das Zahnmedizinstudium?

Das Zahnmedizinstudium dauert in der Regel 10 bis 12 Semester, je nach Universität und Bundesland. Es schließt mit dem Staatsexamen ab, welches aus einer schriftlichen und mündlichen Prüfung besteht.

Welchen Abi-Durchschnitt brauche ich für das Zahnmedizinstudium?

Der NC für das Zahnmedizinstudium ist sehr hoch und unterscheidet sich von Bundesland zu Bundesland. In der Regel benötigt man einen Abi-Durchschnitt von 1,0 bis 1,3, um einen Studienplatz zu bekommen.

Was sind die Voraussetzungen, um Zahnmedizin zu studieren?

Um Zahnmedizin studieren zu können, benötigt man eine Hochschulzugangsberechtigung, wie beispielsweise das Abitur oder die Fachhochschulreife. Außerdem muss man ein Auswahlverfahren bestehen, welches aus einem schriftlichen Test und einem Auswahlgespräch besteht.

Wie schwer ist das Zahnmedizinstudium?

Das Zahnmedizinstudium ist sehr anspruchsvoll und erfordert viel Zeit und Engagement. Es umfasst sowohl theoretische als auch praktische Inhalte und erfordert eine hohe Konzentration und Disziplin.

Wie hoch sind die Kosten für das Zahnmedizinstudium?

Das Zahnmedizinstudium ist in Deutschland kostenfrei, allerdings fallen für Bücher, Materialien und Prüfungsgebühren Kosten an. Diese können je nach Universität und Bundesland variieren.

Wo kann ich Zahnmedizin in Deutschland studieren?

In Deutschland gibt es derzeit 36 Universitäten, an denen man Zahnmedizin studieren kann. Eine Übersicht der Universitäten und deren Standorte findet man auf der Webseite des Hochschulkompass.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert